Was ist der Yogastil Bikram Yoga (Hot Yoga)?

Bikram Yoga, oder auch Hot Yoga genannt, erfordert bereits ein wenig Yoga-Erfahrung. Bei 40° Grad Raumtemperatur und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 40 % wird dein Körper ordentlich ins Schwitzen gebracht. Entwickelt vom indischen Yogameister Bikram Choudhury, Schüler von Bishnu Charan Ghosh, gehört Hot Yoga heute zu den populärsten Yogastilen. Der Bikram Yoga-Unterricht dauert im Allgemeinen um die 90 Minuten und besteht immer aus derselben Abfolge von 26 Stellungen (Asanas), einschließlich zwei Atem-Übungen (Pranayamas).

Was ist das Ziel im Bikram Yoga (Hot Yoga)?

Ziel im Bikram Yoga ist es, eine sichere Muskel- und Sehnenarbeit möglich zu machen und deinen Körper durch die Menge an Flüssigkeit, die du während der Übungen verlierst, zu entgiften.

Was bringt mir Bikram Yoga (Hot Yoga)?

„Eine erhöhte Raumtemperatur steht in Wechselbeziehung zu einer gesteigerten physischen Leistungsfähigkeit des Körpers“, schreibt Benjamin Lorr in seinem Buch „Hell-Beni“.

Bikram Yoga ist das Cardio-Training unter den Yogastilen, mit dem Unterschied, dass z.B. im Vergleich zum Joggen die Gelenke eher geschont werden. Der Körper wird durch die 26 verschiedenen Asanas mit reichlich Sauerstoff versorgt. Insbesondere werden Blutgefäße und das Gewebesystem gedehnt, was einen positiven Einfluss auf die Durchblutung, sowie das Herz-Kreislaufsystem hat. Dies hat einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden. Dadurch, dass sehr viel Flüssigkeit durch das Training verloren geht, wird der Körper entgiftet. Das wirkt sich natürlich auch positiv auf das Gewicht aus. Wer viel schwitzt und seinen Körper ungewohnten und extremen Situationen aussetzt, fordert den Körper, was einen langfristig weiterbringt.

Vorteile von Bikram Yoga auf einen Blick:

  • gesteigerte Körperkraft
  • erhöhte Flexibilität
  • verbesserte Körperhaltung
  • mentale Klarheit
  • ausgeglichener Blutdruck
  • Unfallprävention
  • ein gesunder Stoffwechsel
  • Gewichtsabnahme
  • verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • Reinigung der Arterien und Venen und Stärkung des Herz-Kreislaufsystems

Auf was muss ich beim Bikram Yoga (Hot Yoga) achten?

Exzessives Schwitzen kann zu Dehydration führen. Somit sollte der Körper vor, während und nach der Yoga Stunde ausgiebig mit Flüssigkeit versorgt werden. Es ist zudem zu empfehlen, Elektrolyte (sogenannte Supplements) in das Getränk zu mischen, um den Körper mit ausreichend Vitaminen zu versorgen. Wer kein Saunagänger ist und wem Hitze nicht zusagt, sollte sich lieber vom Hot Yoga fern haften. Auch sollten Menschen mit Herzproblemen vorsichtig sein. Der Körper ist beim Hot Yoga großen Belastung ausgesetzt und man sollte ihn daher langsam an die Anstrengung heranführen. Muskeln sollten vor dem Training durch leichte Übungen aufgewärmt werden. Wenn ihr skeptisch seid, setzt euch lieber mit eurem Hausarzt oder Yogalehrer zusammen.

Wie wird Bikram Yoga (Hot Yoga) praktiziert?

Im Bikram Yoga werden 26 Yoga Stellungen (Asanas) gefolgt von 2 Atemübungen (Pranayamas) praktiziert. Der Yoga Unterricht dauert normalerweise 90 Minuten bei einer Raumtemperatur von ca. 40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 40%.

Eine tolle Übersicht der Bikram Yoga Stellungen habe ich hier gefunden https://www.bikramyoga.com/about/26-postures/

Welches Yoga Zubehör benötige ich?

Zunächst einmal ist eine Yogamatte ausreichend. Achtet darauf, dass die Matte sich gegebenenfalls waschen oder zumindest gut reinigen lässt. Zudem empfehlen wir ein Yogahandtuch, um Schweiß zu absorbieren und somit zusätzlich Unfällen vorzubeugen.

Wir empfehlen knappe Kleidung, also so wenig Material wie möglich. Natürlich sind Yoga-Pants oder Yoga-Leggings optimal für Hot Yoga, da diese sich dem Körper optimal anpassen und nicht zu viel Feuchtigkeit aufnehmen.